Online-Veranstaltung: „Endlich handeln – für ein menschenwürdiges Miteinander in Deutschland und Europa!“

Veröffentlicht am 11.02.2021 in Veranstaltungen

Liebe Genossinnen, liebe Genossen, liebe Interessierte,

die Zahl geflüchteter Menschen steigt seit Jahren weltweit an, seit 2010 hat sich die Zahl der Menschen auf der Flucht auf etwa 80 Millionen Menschen verdoppelt. Der Großteil dieser Menschen befindet sich als Binnenflüchtlinge in ihrem Heimatland, aber 26 Millionen Menschen geflüchtete Menschen sind international Geflüchtete, aufgrund von Krieg, Hunger, Verfolgung und Menschenrechtsverletzungen oder Naturkatastrophen.

Das Ziel der SPD und aller Parteien muss sein, Fluchtursachen zu bekämpfen, aber auch den Fliehenden Schutz zu geben und sie menschenwürdig aufzunehmen. Mir liegt dieses Thema sehr am Herzen und deshalb möchte ich mit Lars Castellucci, Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion für Flüchtlings- und Integrationspolitik, gerne über das Thema Flucht sprechen und lade deshalb zu folgender Veranstaltung ein:

„Endlich handeln – für ein menschenwürdiges Miteinander in Deutschland und Europa!“

Nach einem kurzen Impuls von Lars Castellucci werden wir gemeinsam mit den Teilnehmenden über das Thema diskutieren.

Die Veranstaltung findet über Zoom am 01.03.2021 um 19:00 Uhr statt. Die Einwahl läuft über diesen Link:

https://us02web.zoom.us/j/87361566992?pwd=cjV4M0FYcHFlRGxzWGNtSlRpdGUvQT09

Meeting-ID: 873 6156 6992
Kenncode: 225558

Ich freue mich schon sehr auf die spannende Veranstaltung und die Diskussion!

Mit freundlichen Grüßen

Gabi Rolland

 

Homepage Gabi Rolland MdL

Landtagswahl 2021

Unsere Kandidatin für den Landtag:
Jennifer Sühr

Wir bei Facebook

Jetzt Mitglied werden

OV-Termin ab morgen

Alle Termine öffnen.

22.04.2021, 13:30 Uhr - 14:30 Uhr Vor-Ort-Termin
Freiburg

22.04.2021, 17:15 Uhr - 19:00 Uhr Online-Veranstaltung Akademie Himmelreich: Filmvorführung und Gesprächsrunde
Online

23.04.2021, 09:00 Uhr - 10:00 Uhr Vor-Ort-Termin
Freiburg

Counter

Besucher:234946
Heute:13
Online:3